Home Leistung Trainingsbereiche VO2Max Arbeit/Zeit-Modell Conconi Körperfett Körperanalyse Impressum
English
French

Trainingsbereiche und anaerobe Schwelle mit 60min-Zeitfahren

Ein 60min Zeitfahren ist eine Möglichkeit die anaerobe Schwelle zu bestimmen, an der die Trainingsbereiche dann ausgerichtet werden. Es ist normal, dass die Geschwindigkeit dabei schwankt. Das spielt für die Berechnung der Pulswerte keine Rolle, da sich der Gesamtumsatz in Joule dadurch nicht ändert.

Allerdings fällt das Ergebnis der Leistungsberechnung im Flachland bei stark schwankender Geschwindigkeit niedriger aus, da die Leistungsberechnung von einer konstanten Geschwindigkeit ausgeht und der Aufwand für den Luftwiderstand exponentiell mit der Geschwindigkeit wächst. Wenn man eine Bergstrecke als Teststrecke wählt verrichtet man überwiegend Steigungsarbeit, der Aufwand für Luftwiderstand hat dabei einen sehr geringen Anteil. Vor allem wenn es heiss ist kann der Puls an einem steilen Berg aber etwas höher ausfallen, sofern die Körpertemperatur durch zu wenig Fahrtwind ansteigt.

Tips zur Durchführung: In den ersten 10min fährt man wahrscheinlich zu schnell, nach 20min hat man dann ungefähr das Tempo erreicht, das man bis zum Schluss durchhalten kann. Nach 30min gehts nur noch darum den Schnitt irgendwie nach Hause zu tragen. Im Flachland ignoriert man am besten den Pulsmesser und fährt nach Tacho, der die aktuelle und die Durchschnittsgeschwindigkeit anzeigt. An der bisherigen Durchschnittsgeschwindigkeit orientiert man sich dann.

Die Fahrt sollte im Idealfall 60min dauern. Dauert die Fahrt zwischen 20min und 60min kann das Programm auf die Puls- und Leistungswerte eines 60min-Zeitfahrens hochrechnen. Anfänger die sich kein 60min-Zeitfahren zutrauen können dann auch eine kürzere Teststrecke wählen. Man kann damit auch immer die gleiche Teststrecke benutzen, bei der sich die Fahrzeit im Jahreslauf ändert, zum Beispiel den Hausberg.

Ruhepuls: Den Ruhepuls ermittelt man morgens vor dem Aufstehen durch mitzählen am Handgelenk.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Update:
Der ANS Puls wird um den Pulsanstieg, der im Verlauf des Zeitfahrens eintritt, bereinigt und fällt deshalb etwas niedriger aus als bisher. Da sich die Pulsangaben von A. Coggan auf den Puls eines 60min Zeitfahrens beziehen ändern sich die Trainingsbereiche dadurch nicht im Vergleich zur alten Version.
Die ANS Leistung fällt bei Zeitfahrten unter 60min etwas höher aus da jetzt die Formel von A.Coggan verwendet wird (20min zeitfahren = 0.95 * 60min zeitfahren).
Der Ruhepuls kann bei den Trainingsbereichen nach Puls berücksichtigt werden (Karvonen Formel). Dadurch wird der Grundlagenpuls genauer.

Streckendaten und fixe Daten

Bezeichnung
Höhenmeter [m]
Streckenlänge [Km]
Luftreibungzahl Cw*A [m2]  = 
Rollreibungszahl cr des Reifens auf normalen Asphalt []  = 
Faktor für Untergrund []  = cr * 

Testfahrt

Fahrzeit [Std]:[min]:[sec] Durchschnittspuls [min-1] Gewicht Fahrer [kg] Gewicht Equipment [kg] Temperatur [Celsius]
: :

Optional

Ruhepuls in die Berechnung der Pulsbereiche und des ANS Pulses einbeziehen
Ruhepuls [min-1]

FTP (Functional Threshold Power):

Bentley DJ, McNaughton LR, Thompson D, Vleck VE, Batterham AM.: Peak power output, the lactate threshold, and time trial performance in cyclists.
MacIntosh BR, Esau S, Svedahl K.: The lactate minimum test for cycling: estimation of the maximal lactate steady state.
Balmer J, Davison RC, Bird SR.: Peak power predicts performance power during an outdoor 16.1-km cycling time trial.
Bishop D.: Reliability of a 1-h endurance performance test in trained female cyclists.
Bishop D, Jenkins DG, Mackinnon LT.: The relationship between plasma lactate parameters, Wpeak and 1-h cycling performance in women.
Hawley JA, Noakes TD.: Peak power output predicts maximal oxygen uptake and performance time in trained cyclists.
Hickey MS, Costill DL, McConell GK, Widrick JJ, Tanaka H.: Day to day variation in time trial cycling performance.
Padilla S, Mujika I, Cuesta G, Polo JM, Chatard JC.: Validity of a velodrome test for competitive road cyclists.
Palmer GS, Dennis SC, Noakes TD, Hawley JA.: Assessment of the reproducibility of performance testing on an air-braked cycle ergometer.
Groslambert A, Grappe F, Bertucci W, Perrey S, Girard AJ, Rouillon JD.: A perceptive individual time trial performed by triathletes to estimate the anaerobic threshold. A preliminary study.
S. Perrey, F. Grappe1, A. Girard, A. Bringard, A. Groslambert, W. Bertucci, J. D. Rouillon: Physiological and Metabolic Responses of Triathletes to a Simulated 30-min Time-Trial in Cycling at Self-Selected Intensity.
SWENSEN, THOMAS C.; HARNISH, CHRISTOPHER R.; BEITMAN, LAURA; KELLER, BETSY A.: Noninvasive estimation of the maximal lactate steady state in trained cyclists.
Alfred Nimmerichter: Physikalische Leistung zur Trainings- und Wettkampfsteuerung im Radsport

10.3.2008